Wie geht es weiter mit der Turmstraße 75 („Brüder-Grimm-Haus“)?

Eines der größeren Projekte, das aus Mitteln des Aktiven Zentrums finanziert wird, ist der Umbau der Turmstraße 75 zu einem modernen Bildungs- und Kulturzentrum.

Die Stadtteilvertretung Turmstraße hat dabei die Aufgabe, die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger sicher zu stellen. Wie kann sie das tun? Nach der Wahl der aktuellen Stadtteilvertretung im Mai 2015 waren wichtige Bausteine des Projektes bereits verbaut. So wurde z.B. ein Nutzungskonzept unter der Regie von Prof. Dr. Bernd Käpplinger (Humboldt-Universität zu Berlin) erstellt. Dabei wurden die Ergebnisse der Befragung einiger Anspruchsgruppen, wie Nutzer*innen und Passant*innen der Turmstraße, mit einbezogen.

Leider ist es der Stadtteilvertretung bis heute nicht gelungen, zu erfahren, auf welche Weise die Ergebnisse der Befragungen im laufenden Projekt Berücksichtigung gefunden haben oder noch finden werden.

Sie finden den Schlussbericht für ein Nutzungs-/Umbaukonzept aus dem Jahr 2015 im Archiv (!) auf der Seite Turmstrasse.de: Endbericht Nutzungskonzept Turmstraße 75.

Seltsamerweise erfolgte die Bereitstellung bis heute ohne den im Konzept referierten Anhang. Die von der AG Kultur der Stadtteilvertretung mehrfach geforderte Veröffentlichung des vollständigen Berichtes wurde bisher vom Bezirksamt beständig ignoriert.

Ein weiterer Kritikpunkt von unserer Seite war, dass die Formulierung der  Ausschreibungskriterien für die Firma, die die Kommunikation und Bürgerbeteiligung durchführen soll, ohne öffentliche Diskussion erfolgte. Wir hätten uns hier gerne beteiligt, wurden aber mit Hinweis auf das behördliche Vergaberecht zurück gewiesen.

Dabei ging es uns natürlich nicht darum, der Verwaltung den Ausschreibungstext zu diktieren, sondern vielmehr darum, in der Ausschreibung sicherzustellen, dass durch den oder die ausgewählten Auftragnehmer umfassende Bürgerbeteiligungsansätze entwickelt werden, die nicht vorwiegend das Bildungsbürgertum ohne Migrationshintergrund ansprechen.

Zwei Träger wurden zur Entwicklung der weiteren Konzeption und Durchführung von Beteiligungsmaßnahmen ausgewählt: „STATTBAU Stadtentwicklungsgesellschaft mbH“ und die „Baupiloten BDA Architektur“.

Mittlerweile sind eine öffentliche Informationsveranstaltung im Februar 2016 und eine Zukunftswerkstatt zur Ideengenerierung ohne Einbeziehung einer repräsentativen Vertretung der Moabiter Bevölkerung erfolgt. Es wurde ein Beirat gebildet, der die Prozesse begleiten soll, dem neben den Verantwortlichen der Verwaltung (Abt. Bildung und Kultur und Abt. Jugend) vier Vertreter*innen der Stadtteilvertretung, zwei Vertreterinnen der Quartiersmanagementgebiete (Moabit West und Moabit Ost) und Vertreter*innen – meist mit Leitungsfunktion – der derzeitigen Mieter-/ bzw. Nutzer*innen des Hauses angehören. Außerdem gehört dem Beirat ein Vertreter des, für das Aktive Zentrum beauftragten, Koordinationsbüros KOSP an. Die beiden Quartiere werden durch eine Quartiersmanagerin vertreten, also nicht durch die von Bürger*innen gewählten Quartiersräte.

An der öffentlichen Veranstaltung im Februar und an der Zukunftswerkstatt im April konnten alle Interessierten teilnehmen. Hingewiesen wurde darauf allerdings lediglich über interne Mailinglisten und die Webseiten der Quartiersmanagementgebiete, Moabitonline, unsere Webseite (www.stv-turmstrasse.de) und die von KOSP betriebene Webseite (www.turmstrasse.de). Alle nicht internetaffinen Nutzer*innen kamen damit nicht in den Genuss, von den Terminen erfahren zu können.
Die mehrheitlich anwesenden Vertreter*innen aus Stadtteilvertretung, Quartiersmanagement und Politik wurden dabei von den Veranstaltern als Multiplikator*innen angesehen.

Nach wie vor ist offen, wie eine Einbeziehung der in der Bevölkerung zu einem starken Anteil vorhandenen Bürger*innen mit Migrationshintergrund und Gruppen wie Kinder, Senior*innen und Schwerbehinderten passieren soll. Anscheinend geht man davon aus, dass diese durch die zuvor erwähnten Multiplikator*innen erreicht werden.

Wer interessiert ist, sich einzubringen (wir wären sehr erfreut darüber), wendet sich bitte an die auf der Seite „Kontakt“ angegebene Mailadresse oder schickt uns eine Nachricht über das dort eingebundene Formular.

Uns interessiert auch, ob unsere Leser*innen bereits in den Gestaltungsprozess einbezogen wurden, und wie viele Informationen bei Ihnen angekommen sind.
Daher haben wir eine kleine Umfrage erstellt, und bitten Sie um Teilnahme!

Die Ergebnisse der Zukunftswerkstatt und den Zeitplan als Dokument finden Sie hier:

Dokumentation_Zukunftswerkstatt
Zeitplan_Turmstraße75

In der Zukunftswerkstatt, sowie in der zweiten Beiratssitzung, wurden vor allem Ideen zur Gestaltung der gemeinsam genutzten Fläche – mit Ausnahme des Hofes, der zum Fachvermögen der Abteilung Schule gehört – gesammelt (so z.B. Eingangsbereich, Atrium, Flure). Die Abstimmung über die vorhandenen Räume findet wohl zunächst unter den derzeitigen Mietern statt.

Die Konzeptphase beginnt Ende Mai 2016. Im September werden dann die Ergebnisse vorgestellt und unter Beteiligung der Öffentlichkeit Voten eingeholt. Zwischendarstellung der erarbeiteten Szenarien zur Gestaltung sollen im Schaukasten vor dem Rathaus Tiergarten dargestellt werden.

Historie in der medialen Darstellung bislang:

Zur Umgestaltung des Gebäudes Turmstraße 75 besteht bereits eine lange Vorgeschichte. Wer sich dazu informieren möchte, kann dies z.B. durch verschiedene Artikel der Zeitschrift „Ecke Turmstraße“ oder Beiträge auf den Seiten Moabit-Online oder den Seiten der Moabiter Quartiere tun. Hier ein paar Links dazu:

http://www.berliner-woche.de Juni 2015

http://www.moabitonline.de Februar 2016

http://www.moabitonline.de August 2015

Ecke Turmstraße Dezember_Januar_2011_12.pdf

Ecke Turmstraße Dezember_2015.pdf

Ecke Turmstraße August 2015.pdf

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.