Brief zu einer Öffentlichen Veranstaltung ohne öffentliche Ankündigung

Berlin, 29. Sept. 2016

Sehr geehrte Damen und Herren!

ich bin eine weitere Moabiter Seniorin, die sich um die Bürgerbeteiligung an der Umge-staltung des Brüder-Grimm-Hauses Sorgen macht. Seit mehreren Wochen sind wir durch Sitzungen getingelt, um uns einen Überblick über den Fortgang des Projekts und unsere
Beteiligungsmöglichkeiten als Bürgerinnen zu verschaffen. Wir haben auch schon Herrn Hartmann von der Galerie und Herrn Weiß vom Kulturamt angeschrieben, um von Ihnen mehr über die geplante Zusammenarbeit mit den involvierten Institutionen zu erfahren.
Die Ergebnisse waren enttäuschend. Wir wurden entweder nicht beachtet oder abgewiesen. Die Stadtteilvertretung hat sich bei ihren Bemühungen um Aufklärung offensichtlich schon die Zähne ausgebissen und die Kultur-AG hat anscheinend schon das Handtuch geworfen.

Im Rathaus Tiergarten an der Pforte liegt ein Flyer zum „Werkstattverfahren zum Bildungs- und Kulturzentrum Turmstraße 75“ aus, in dem die Veranstaltung vom 13.9. unter dem Titel „Szenarien testen“ als Halbzeitmaßnahme erwähnt wird. Zu dieser sollten doch alle interessierten BürgerInnen hinkommen können! Aber die Werbung dafür ist verschwindend gering bis nicht wahrnehmbar. Wir sind aber brennend daran interessiert, dass mehr Leute erfahren, was mit dem Haus geplant ist, und wir möchten uns in die Planungen einbringen! Diese Sitzung des begleitenden Beirats, der als Multiplikator ins Haus und in das Gebiet fungieren soll wird in dem Flyer angekündigt, sie bleibt aber wirkungslos auf diesem Papier stehen (das seit März im Rathaus ausliegt).

Die öffentliche Beiratssitzung soll im Haus Turmstraße 75 stattfinden, in dem Haus, das die wenigsten MoabiterInnen kennen. Herr Weiß deshalb hatte bei einem früheren Gespräch bereits den Vorschlag gemacht, am Haus Banner anzubringen und Fahnen aufzustellen. Bisher ist aber nichts geschehen. Wir haben von einem interaktiven Modell des Hauses gehört, das die entwickelten Szenarien zum Nutzungskonzept sowie räumliche Entwurfsideen in ebendieser Beiratssitzung spielerisch anfassbar machen soll. Wir meinen, es sollte sinnvollerweise in der Turmstraße 75 aufgestellt werden, am besten in der Galerie, wo auch PassantInnen auf das Haus, auf das Modell und auf die Veranstaltung aufmerksam gemacht werden können. Die Galerie scheint dagegen zu sein, obwohl eine solche Maßnahme nicht nur der Bekanntmachung der Bauplanungen in der Öffentlichkeit dienen, sondern auch für die Galerie selbst nur von Vorteil sein würde. Wir haben das Gerücht gehört, das Modell solle in der Markthalle aufgestellt werden, weit entfernt und ohne Zusammenhang mit dem Haus, um das es geht. Ist so eine Fehlplanung möglich?

Angesichts dieser widrigen Umstände bitten wir Sie dringend, sich auch persönlich für eine gute Öffentlichkeitsarbeit für die Veranstaltung „Szenarien testen“ einzusetzen, auch wenn es jetzt schon reichlich spät ist, und alles dafür zu tun, dass die Leute noch rechtzeitig informiert und eingeladen werden. Bitte unterstützen Sie unseren Wunsch nach der Bekanntmachung des Hauses und der Aufstellung des Modells ebenda!!

Mit freundlichen Grüßen
(Name ist der Redaktion bekannt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.