Kommentar zum „Ecke“-Artikel über die JVS

Im August 2016 wurde in der ‚Ecke Turmstraße‘ (einer Zeitung des Bezirksamtes Mitte für das Sanierungsgebiet Turmstraße) ein Artikel über die Jugendverkehrsschule in der Bremer Straße veröffentlicht ecke-5-2016-seite-4-zu-jvs
Darin wird von der ‚Ecke‘ der Eindruck erweckt, die Debatte um die JVS ‚trete auf der Stelle‘, die Stadtteilvertretung Turmstraße habe ‚kein Konzept‘ für die JVS und das ‚Grundstück wäre verschenkt, um einfach nur Kinder dort das Radfahren üben zu lassen‘ (O-Ton Hr. Wilke, KoSP).

Obwohl die Beiträge in der ‚Ecke‘ vom Bezirksamt vorab ‚gegengelesen‘ werden, enthält dieser Artikel Behauptungen, die nicht den Tatsachen entsprechen. Die StV hat daher am 22.08.2016 folgenden Kommentar beschlossen und die ‚Ecke‘ gebeten, diesen in der folgenden Ausgabe zu veröffentlichen. Die Redaktion hat dies abgelehnt. Damit sich die interessierte Öffentlichkeit selbst eine Meinung zur Diskussion um die JVS bilden kann, hier der Wortlaut: kommentar-stv-jvs-ecke

Brief zu einer Öffentlichen Veranstaltung ohne öffentliche Ankündigung

Berlin, 29. Sept. 2016

Sehr geehrte Damen und Herren!

ich bin eine weitere Moabiter Seniorin, die sich um die Bürgerbeteiligung an der Umge-staltung des Brüder-Grimm-Hauses Sorgen macht. Seit mehreren Wochen sind wir durch Sitzungen getingelt, um uns einen Überblick über den Fortgang des Projekts und unsere
Beteiligungsmöglichkeiten als Bürgerinnen zu verschaffen. Wir haben auch schon Herrn Hartmann von der Galerie und Herrn Weiß vom Kulturamt angeschrieben, um von Ihnen mehr über die geplante Zusammenarbeit mit den involvierten Institutionen zu erfahren.
Die Ergebnisse waren enttäuschend. Wir wurden entweder nicht beachtet oder abgewiesen. Die Stadtteilvertretung hat sich bei ihren Bemühungen um Aufklärung offensichtlich schon die Zähne ausgebissen und die Kultur-AG hat anscheinend schon das Handtuch geworfen.

Im Rathaus Tiergarten an der Pforte liegt ein Flyer zum „Werkstattverfahren zum Bildungs- und Kulturzentrum Turmstraße 75“ aus, in dem die Veranstaltung vom 13.9. unter dem Titel „Szenarien testen“ als Halbzeitmaßnahme erwähnt wird. Zu dieser sollten doch alle interessierten BürgerInnen hinkommen können! Aber die Werbung dafür ist verschwindend gering bis nicht wahrnehmbar. Wir sind aber brennend daran interessiert, dass mehr Leute erfahren, was mit dem Haus geplant ist, und wir möchten uns in die Planungen einbringen! Diese Sitzung des begleitenden Beirats, der als Multiplikator ins Haus und in das Gebiet fungieren soll wird in dem Flyer angekündigt, sie bleibt aber wirkungslos auf diesem Papier stehen (das seit März im Rathaus ausliegt).

Die öffentliche Beiratssitzung soll im Haus Turmstraße 75 stattfinden, in dem Haus, das die wenigsten MoabiterInnen kennen. Herr Weiß deshalb hatte bei einem früheren Gespräch bereits den Vorschlag gemacht, am Haus Banner anzubringen und Fahnen aufzustellen. Bisher ist aber nichts geschehen. Wir haben von einem interaktiven Modell des Hauses gehört, das die entwickelten Szenarien zum Nutzungskonzept sowie räumliche Entwurfsideen in ebendieser Beiratssitzung spielerisch anfassbar machen soll. Wir meinen, es sollte sinnvollerweise in der Turmstraße 75 aufgestellt werden, am besten in der Galerie, wo auch PassantInnen auf das Haus, auf das Modell und auf die Veranstaltung aufmerksam gemacht werden können. Die Galerie scheint dagegen zu sein, obwohl eine solche Maßnahme nicht nur der Bekanntmachung der Bauplanungen in der Öffentlichkeit dienen, sondern auch für die Galerie selbst nur von Vorteil sein würde. Wir haben das Gerücht gehört, das Modell solle in der Markthalle aufgestellt werden, weit entfernt und ohne Zusammenhang mit dem Haus, um das es geht. Ist so eine Fehlplanung möglich?

Angesichts dieser widrigen Umstände bitten wir Sie dringend, sich auch persönlich für eine gute Öffentlichkeitsarbeit für die Veranstaltung „Szenarien testen“ einzusetzen, auch wenn es jetzt schon reichlich spät ist, und alles dafür zu tun, dass die Leute noch rechtzeitig informiert und eingeladen werden. Bitte unterstützen Sie unseren Wunsch nach der Bekanntmachung des Hauses und der Aufstellung des Modells ebenda!!

Mit freundlichen Grüßen
(Name ist der Redaktion bekannt)

Wie geht es weiter mit der Turmstraße 75 („Brüder-Grimm-Haus“)?

Eines der größeren Projekte, das aus Mitteln des Aktiven Zentrums finanziert wird, ist der Umbau der Turmstraße 75 zu einem modernen Bildungs- und Kulturzentrum.

Die Stadtteilvertretung Turmstraße hat dabei die Aufgabe, die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger sicher zu stellen. Wie kann sie das tun? Nach der Wahl der aktuellen Stadtteilvertretung im Mai 2015 waren wichtige Bausteine des Projektes bereits verbaut. So wurde z.B. ein Nutzungskonzept unter der Regie von Prof. Dr. Bernd Käpplinger (Humboldt-Universität zu Berlin) erstellt. Dabei wurden die Ergebnisse der Befragung einiger Anspruchsgruppen, wie Nutzer*innen und Passant*innen der Turmstraße, mit einbezogen.

Leider ist es der Stadtteilvertretung bis heute nicht gelungen, zu erfahren, auf welche Weise die Ergebnisse der Befragungen im laufenden Projekt Berücksichtigung gefunden haben oder noch finden werden.

Sie finden den Schlussbericht für ein Nutzungs-/Umbaukonzept aus dem Jahr 2015 im Archiv (!) auf der Seite Turmstrasse.de: Endbericht Nutzungskonzept Turmstraße 75.

Seltsamerweise erfolgte die Bereitstellung bis heute ohne den im Konzept referierten Anhang. Die von der AG Kultur der Stadtteilvertretung mehrfach geforderte Veröffentlichung des vollständigen Berichtes wurde bisher vom Bezirksamt beständig ignoriert.

Ein weiterer Kritikpunkt von unserer Seite war, dass die Formulierung der  Ausschreibungskriterien für die Firma, die die Kommunikation und Bürgerbeteiligung durchführen soll, ohne öffentliche Diskussion erfolgte. Wir hätten uns hier gerne beteiligt, wurden aber mit Hinweis auf das behördliche Vergaberecht zurück gewiesen.

Dabei ging es uns natürlich nicht darum, der Verwaltung den Ausschreibungstext zu diktieren, sondern vielmehr darum, in der Ausschreibung sicherzustellen, dass durch den oder die ausgewählten Auftragnehmer umfassende Bürgerbeteiligungsansätze entwickelt werden, die nicht vorwiegend das Bildungsbürgertum ohne Migrationshintergrund ansprechen.

Zwei Träger wurden zur Entwicklung der weiteren Konzeption und Durchführung von Beteiligungsmaßnahmen ausgewählt: „STATTBAU Stadtentwicklungsgesellschaft mbH“ und die „Baupiloten BDA Architektur“.

Mittlerweile sind eine öffentliche Informationsveranstaltung im Februar 2016 und eine Zukunftswerkstatt zur Ideengenerierung ohne Einbeziehung einer repräsentativen Vertretung der Moabiter Bevölkerung erfolgt. Es wurde ein Beirat gebildet, der die Prozesse begleiten soll, dem neben den Verantwortlichen der Verwaltung (Abt. Bildung und Kultur und Abt. Jugend) vier Vertreter*innen der Stadtteilvertretung, zwei Vertreterinnen der Quartiersmanagementgebiete (Moabit West und Moabit Ost) und Vertreter*innen – meist mit Leitungsfunktion – der derzeitigen Mieter-/ bzw. Nutzer*innen des Hauses angehören. Außerdem gehört dem Beirat ein Vertreter des, für das Aktive Zentrum beauftragten, Koordinationsbüros KOSP an. Die beiden Quartiere werden durch eine Quartiersmanagerin vertreten, also nicht durch die von Bürger*innen gewählten Quartiersräte.

An der öffentlichen Veranstaltung im Februar und an der Zukunftswerkstatt im April konnten alle Interessierten teilnehmen. Hingewiesen wurde darauf allerdings lediglich über interne Mailinglisten und die Webseiten der Quartiersmanagementgebiete, Moabitonline, unsere Webseite (www.stv-turmstrasse.de) und die von KOSP betriebene Webseite (www.turmstrasse.de). Alle nicht internetaffinen Nutzer*innen kamen damit nicht in den Genuss, von den Terminen erfahren zu können.
Die mehrheitlich anwesenden Vertreter*innen aus Stadtteilvertretung, Quartiersmanagement und Politik wurden dabei von den Veranstaltern als Multiplikator*innen angesehen.

Nach wie vor ist offen, wie eine Einbeziehung der in der Bevölkerung zu einem starken Anteil vorhandenen Bürger*innen mit Migrationshintergrund und Gruppen wie Kinder, Senior*innen und Schwerbehinderten passieren soll. Anscheinend geht man davon aus, dass diese durch die zuvor erwähnten Multiplikator*innen erreicht werden.

Wer interessiert ist, sich einzubringen (wir wären sehr erfreut darüber), wendet sich bitte an die auf der Seite „Kontakt“ angegebene Mailadresse oder schickt uns eine Nachricht über das dort eingebundene Formular.

Uns interessiert auch, ob unsere Leser*innen bereits in den Gestaltungsprozess einbezogen wurden, und wie viele Informationen bei Ihnen angekommen sind.
Daher haben wir eine kleine Umfrage erstellt, und bitten Sie um Teilnahme!

Die Ergebnisse der Zukunftswerkstatt und den Zeitplan als Dokument finden Sie hier:

Dokumentation_Zukunftswerkstatt
Zeitplan_Turmstraße75

In der Zukunftswerkstatt, sowie in der zweiten Beiratssitzung, wurden vor allem Ideen zur Gestaltung der gemeinsam genutzten Fläche – mit Ausnahme des Hofes, der zum Fachvermögen der Abteilung Schule gehört – gesammelt (so z.B. Eingangsbereich, Atrium, Flure). Die Abstimmung über die vorhandenen Räume findet wohl zunächst unter den derzeitigen Mietern statt.

Die Konzeptphase beginnt Ende Mai 2016. Im September werden dann die Ergebnisse vorgestellt und unter Beteiligung der Öffentlichkeit Voten eingeholt. Zwischendarstellung der erarbeiteten Szenarien zur Gestaltung sollen im Schaukasten vor dem Rathaus Tiergarten dargestellt werden.

Historie in der medialen Darstellung bislang:

Zur Umgestaltung des Gebäudes Turmstraße 75 besteht bereits eine lange Vorgeschichte. Wer sich dazu informieren möchte, kann dies z.B. durch verschiedene Artikel der Zeitschrift „Ecke Turmstraße“ oder Beiträge auf den Seiten Moabit-Online oder den Seiten der Moabiter Quartiere tun. Hier ein paar Links dazu:

http://www.berliner-woche.de Juni 2015

http://www.moabitonline.de Februar 2016

http://www.moabitonline.de August 2015

Ecke Turmstraße Dezember_Januar_2011_12.pdf

Ecke Turmstraße Dezember_2015.pdf

Ecke Turmstraße August 2015.pdf

 

 

Umfrage zur Beteiligung an der Umgestaltung der Turmstraße 75

Sie wohnen in Moabit und kennen das Brüder-Grimm-Haus in der Turmstraße 75? Dann würden wir uns freuen, wenn Sie an unserer Umfrage teilnehmen!

Bitte klicken Sie dazu auf diesen Link!

Ergebnisse der bisherigen Antworten können Sie hier sehen!

Sie wollen sich gerne beteiligen? Nehmen Sie Kontakt zur AG Kultur auf!
Wir treffen uns i.d.R. jeden 3. Dienstag im Stadtteilladen Krefelder Str. 1a.
Feststehende Termine entnehmen Sie bitte der Terminübersicht.

Stellungnahme der AG Grün der Stadtteilvertretung (StV) Turmstraße

Im Rahmen des diesjährigen bundesweiten Tages der Städtebauförderung wird die Eröffnung des Bauabschnitts 7 im Kleinen Tiergarten am 21.5.2016 stattfinden.

Stellungnahme der AG Grün der Stadtteilvertretung (StV) Turmstraße

Die AG Grün sieht keinen Grund zum feiern, und wertet die Parkumgestaltung als einen klimapolitischen Sündenfallund keineswegs als ein Vorzeigeprojekt als Beitrag für den Klimaschutz!

Wir kritisieren, dass wichtige Forderungen der Petition „Rettet den Kleinen Tiergarten“ an das Berliner Abgeordnetenhaus 2014 mit 2.100 Unterschriften nicht berücksichtigt wurden!

Die Opfer der Parkumgestaltung sind aus unserer Sicht:

  • 68 gefällte Bäumeim Bauabschnitt 7 (im gesamten Ottopark / Kleiner Tiergarten 222), darunter viele große gesunde Bäume, so wie zwei wunderschöne große Stieleichen am zentralen Sandspielplatz.
  • großflächige Rodung der wertvollen Hecken-und Sträucherbereiche.
  • Minimierung der Brutmöglichkeiten von Vögeln, Eichhörnchen, Igeln, Sandbienen, und anderen Nützlingen.
  • Verlust der dichten Wallbepflanzung inden Parkrandbereichen (Schutz der Menschen vor den Verkehrsbelastungen).
  • deutliche Verringerung der Vegetationsfläche, eintönige Bepflanzung, Monokultur, kahle Flächen.
  • versiegelte Gartenhöfe ohne Garten.
  • „schlafen gelegte“ Sitznischen ohne Sitzbänke.
  • übermäßig viele teure Betonbauten (sogenannte Sitzkiesel) und teure Betoneinfassungen.
  • kein Diagonalweg mehr entlang der großen Wiese.
  • deutlich verringerte Abgas-und Feinstaubfilterung durch weniger Grün.
  • deutliche Erhöhung der Außentemperatur an heißen Sommertagen.
  • Verschwendung von öffentlichen Steuergeldernfür die KTO-Parkumgestaltung in Höhe von 8.826.543 Euro, davon 5.231.355 Mio. Euro für die Bauabschnitte 6 und 7, Kleiner Tiergarten östlicherTeil(Stand 3.11.2015, Auskunft BA Mitte) bei ursprünglich veranschlagten Gesamtkosten von 4,6 Mio. Euro!

Wir verweisen auf frühere Beschlüsse und Forderungen der Stadtteilvertretung zur Modifizierung der Parkplanung und eine Stellungnahme der AG Grün zur Eröffnung des Bauabschnittes 6 vom 7.5.2015 in:

http://stv-turmstrasse.de/arbeitsgruppen-4/archiv-fruehere-stv/ag-gruen-2/

Rudolf Blais, Koordinator der AG Grün der StV

Der Antrag wurde in der Sitzung der Stadtteilvertretung Turmstraße am 25.04.2016 mehrheitlich beschlossen

Zukunftswerkstatt Turmstraße 75

Liebe Interessierte am Geschehen um die Turmstraße 75 (Kulturzentrum)!

Wer bislang noch nicht die Möglichkeit hatte, sich einzubringen, dem sei die Zukunftswerkstatt empfohlen. Leider muss eine Anmeldung erfolgen (siehe unten).

Mit unserer AG Kultur kann gerne über weitere Mitgestaltung und die Beteiligung der Stadtteilvertretung im Beirat diskutiert werden! Wenden Sie sich an unsere Kontaktadresse und wir leiten Ihr anliegen gerne an die AG weiter.

Aus der Pressemitteilung der Stadträtin:

Zukunftswerkstatt zum Bildungs- und Kulturzentrum Turmstraße 75

Pressemitteilung Nr. 139/2016 vom 11.04.2016

Die Bezirksstadträtin für Weiterbildung, Kultur, Umwelt und Naturschutz, Sabine Weißler, informiert:

Das Amt für Weiterbildung und Kultur möchte das ‚Brüder-Grimm-Haus‘ in der Turmstraße 75 im Städtebaufördergebiet Aktive Zentren‘ zu einem Haus mit vielen Funktionen und einem interessanten Ort für Besucher entwickeln. Im Werkstattverfahren stehen hierbei die beiden Fragen ‚Was kann der Stadtteil dem Haus geben?‘ und ‚Wie kann der Stadtteil das Haus nutzen?‘ im Vordergrund.
Der große Gebäudekomplex hat heute schon viele unterschiedliche Nutzer – die ‚Galerie Nord‘, die Volkshochschule Mitte, die Fanny-Hensel-Musikschule, den Verein Lesewelt e.V. , mehrere Beratungsstellen und das Berlin Kolleg,. Er ist aber auch ein wichtiger Ort für ganz Moabit und soll Raum für Veranstaltungen, Initiativen und noch nicht Gedachtes schaffen.

Für das Ziel des Aktiven Zentrums: Ein ‚Ort für Alle‘ werden unter aktiver Einbindung eines Beirates bis Ende 2016 ein Nutzungskonzept und erste räumliche Entwurfsskizzen erstellt. Durch öffentliche Veranstaltungen werden Anwohner und Interessierte eingeladen, aktiv an der künftigen Entwicklung des Bildungs- und Kulturzentrums mitzuwirken und ihre Vorstellungen in den Planungsprozess einzubringen. Die erste öffentliche Veranstaltung findet als Zukunftswerkstatt statt am:

Samstag, den 16. April 2016 von 10 – 15 Uhr
Brüder-Grimm-Haus Bildungs- und Kulturzentrum, 1. OG
Turmstraße 75, 10551 Berlin

Nach einem kurzen Intro kann in vier Themenräumen gemeinsam diskutiert werden. Beim Collagieren, 3D-Planen oder beim Agenten-Komplizen-Spiel sollen jetzige Nutzungen und Potentiale reflektiert und aufbereitet werden.

Machen Sie mit und bringen Sie sich ein! Auch Kinder sind herzlich willkommen!

Anmeldung unter turm75@stattbau.de

Vorankündigung
Im Herbst werden zwei weitere öffentliche Veranstaltungen stattfinden. Am 13. September 2016 von 17 – 20 Uhr können unter dem Motto ‚Szenarien testen‘ das bis dahin entwickelte Nutzungskonzept und erste räumliche Entwurfsideen getestet werden. Am 19. November 2016 findet ab 10 Uhr der Tag der offenen Tür im Haus statt.

Weitere Informationen
Constance Cremer | STATTBAU Stadtentwicklungsgesellschaft mbH
Pufendorfstraße 11 | 10249 Berlin
turm75@stattbau.de
und
Susanne Hofmann | die Baupiloten BDA Architektur
Feurigstraße 54 | 10827 Berlin
turm75@baupiloten.com

Straßenlampen, Verkehrsplanung und die Ulme – Kiezspaziergang Turm-/Beußel-/Hutten- und Waldstraße

Liebe Mitglieder der Stadtteilvertretung Turmstraße, liebe interessierte Moabiter und Moabiterinnen,

die AG Stadtplanung, Wohnen und Verkehr lädt herzlich zu einem kleinen Moabiter Spaziergang zur Bewertung der Verkehrssituation rund um die Kreuzung Turmstraße/Beusselstraße/Huttenstraße und zur Begutachtung der LED-Straßenlaternen in der Waldstraße ein.

Die Gruppe trifft sich am 3. März 2016 um 17:30 Uhr bei Rossmann an der Ecke Turmstraße/Beusselstraße. Die Einschätzung der Verkehrssituation vor Ort wird sich schwerpunktmäßig mit der Fahrradweg- und Straßenführung sowie der Verkehrsbelastung befassen. Vor dem Hintergrund einer möglichen Fällung der Ulme aufgrund fehlender Mittel zur Pflege des Baumes, wird die AG vor Ort über eine mögliche Antragsstellung zum Erhalt der Ulme beraten.

Im Anschluss wird sich die Gruppe mit der Anwohnerbefragung zur Auswahl von LED-Straßenlaternen befassen. Bei einem kleinen Spaziergang durch die Waldstraße werden die Laternen besichtigt und über die Sinnhaftigkeit eines Komplettaustausches der Gaslaternen diskutiert. Informationen zu den Hintergründen der Umrüstung der Gaslaternen sind unter folgendem Link zu finden: http://www.stadtentwicklung.berlin.de/aktuell/pressebox/archiv_volltext.shtml?arch_1512/nachricht5884.html

Mit besten Grüßen
Eure/Ihre Ottilie (Klein)

Kontakt: ed.essartsmrut-vts@nielk.eilitto (Diese Adresse ist – wie alle anderen auf unseren Seiten – gegen Kopieren geschützt.)

Beschlüsse der Stadtteilvertretung Turmstraße im Oktober

Anbei eine Übersicht über Beschlüsse, die die Stadtteilvertretung Tiergarten in ihrem letzten Plenum am 26. Oktober 2015 gefasst hat:

Dazu hier jeweils noch einige Infos, bzw. Links, unter denen mehr Informationen zu finden sind.:

  1. Die STV begrüßt das Begrünungsprogramm im AZ Turmstraße und ruft zu einer regen Inan­spruchnahme auf. Flyer zum Download
  2. Planungen Kleiner Tiergarten/Ottopark – 2 Beschlüsse
    1. Die STV Turmstraße teilt die Kritik des Bundes der Steuerzahler zur Parkumgestaltung Kleiner Tiergarten / Ottopark, wie sie in seinem 43. Schwarzbuch veröffentlicht wurde, der zu entnehmen ist, dass die Kosten der Parkumgestaltung von ursprünglich 4,6 auf 7,8 Mio. Euro aus dem Ruder gelaufen sind. Mehr dazu auf der Seite der BI KTO.
    2. Die STV AZ Turmstraße fordert von den Planungsverantwortlichen in Senat und Bezirk Transparenz und Offenlegung der Kosten der Parkumgestaltung KT/Ottopark von allen Firmen und Auftragnehmern.
  3. Zusammenlegung der AGs Stadtplanung mit AG Verkehr und AG Mieten/Wohnen
    Die AG Verkehr und die AG Mieten/Wohnen werden mit der AG Stadtplanung zusammengelegt. Die AG trägt den Namen „AG Stadtplanung, Wohnen & Verkehr“. Begründung: bisher keine Konstituierung der AG’s Verkehr und Mieten/Wohnen.
  4. Die StV Turmstraße bildet zum Thema „Flüchtlinge“ keine eigene AG, da sie vor dem Hintergrund der vielfältigen ehrenamtlichen Initiativen in Moabit eine eigene Organisations- und Arbeitsstruktur zur Unterstützung der Flüchtlinge nicht für hilfreich ansieht. Möglichkeiten des ehrenamtlichen Engagements für Geflüchtete finden Sie u.a. hier.

Rund um die Arminiushalle: Baubeginn verzögert sich

Liebe interessierte Bürger*innen, vor allem im Gebiet um die #Arminiushalle! Heute haben wir vom Koordinierungsbüro KOSP die folgende Nachricht erhalten:

Der Baubeginn verzögert sich

Der für den 14. September 2015 angekündigte Baubeginn zum Umbau der Straßen rund um die Arminiusmarkthalle verzögert sich.
Aufgrund neu aufgetretener Probleme bei der Genehmigung der Baustelle wird ein Baubeginn noch in diesem Jahr unwahrscheinlich.

Über den neuen Baustart werden wir Sie rechtzeitig informieren.


Weitere Informationen zum Sanierungsgebiet Turmstraße erhalten Sie hier.

Die Arbeitsgruppe „Beteiligung JVS“ der Stadtteilvertretung engagiert sich beim Tag der Offenen Tür am 12. September 2015

jvs Einladung

TdoT_Einladung_A4_20150906-1

Ebenso mit einem Stand auf dem Kiezfest vertreten (Stand 23, in der Arminiusstraße) ist die Jugendverkehrsschule Moabit.

Diese führt darüber hinaus parallel zum Kiezfest, am 12. September von 14:00 bis 17:00 Uhr in der Bremer Straße 10 einen Tag der offenen Tür durch, an dem auch die AG Beteiligung JVS der Stadtteilvertretung mitwirkt.

Auch hierzu laden wir Sie herzlich ein!