Stadtentwicklungsplan Klima

Bereits Anfang 2011 hat der Senat von Berlin einen Stadtentwicklungsplan Klima verabschiedet  (siehe Pessemitteilung), „um die Stadt für die klimatischen Herausforderungen zukunftsfähig zu machen“. Der StEP Klima konzentriert sich dabei auf vier Handlungsfelder: Bioklima im Siedlungsraum, Grün- und Freiflächen, Gewässerqualität und Starkregen, Klimaschutz.

Details dazu finden sich in einer umfangreichen Präsentation, die sich als PDF (38 MB!) von berlin.de herunterladen lässt. Ausführliche Untersuchung zur Klimaentwicklung finden sich in einem weiteren Dokument (Erstellung von meteorologischen Grundlagendaten zum Klimawandel für die Region Berlin sowie deren Inwertsetzung im Rahmen des StEP Klima Berlin), das sich ebenfalls als PDF (14 MB) herunterladen lässt.

Moabit und speziell das Umfeld der Turmstraße erscheinen in diesem Dokument als eines von 12 Projekten eines Aktionsplans, denen im Rahmen des StEP Klima besondere Aufmerksamkeit zuteil wird, so dass das Thema mit Sicherheit auch für die StV von großer Bedeutung ist. So findet sich unter dem Titel Aktionsplan-Projekt 10, Turmstraße Moabit (Seite 77) folgender Text:

Klimaangepasster Umbau eines innerstädtischen Zentrums

  • Bioklima
  • Grün- und Freiflächen
  • Gewässerqualität und Starkregen
  • Klimaschutz

Die Turmstraße soll wieder zum attraktiven Einkaufs- und Versorgungszentrum Moabits werden. Für den klimagerechten Umbau bestehen gute Voraussetzungen, weil Grünanlagen den Verlauf der Geschäftsstraße in der dicht bebauten Innenstadt begleiten.

Die Maßnahmen im Projekt erfolgen im Rahmen der Ausweisung als neues Berliner Sanierungsgebiet. Sie setzen zum einen im Straßenraum an. Hier entstehen Verbesserungen für Fußgänger und Radfahrer und neue Aufenthalts- und Kommunikationsmöglichkeiten. Wesentlicher Bestandteil des Projekts ist zum anderen die behutsame Neugestaltung des grünen Kerns aus Ottopark und Kleinem Tiergarten. Beide Anlagen werden mit neuen Nutzungsangeboten und Plätzen qualifiziert, ihre Randbereiche zur Straße hin geöffnet. Verbessert wird auch die weiträumige Vernetzung mit naheliegenden Grün- und Erholungsräumen. Daneben sollen Wohnhöfe im Quartier, Spielplätze und Schulhöfe begrünt, entsiegelt und klimagerecht umgestaltet werden.

Das Ergebnis: Im ganzen Quartier steigt die Aufenthaltsqualität. Die entsiegelten Grün- und Freiflächen können ihre Klimafunktionen besser erfüllen: Ihre Verdunstung kühlt die umliegenden Wohnquartiere; die Böden können mehr Niederschläge aufnehmen, die so vor Ort verdunsten, was wiederum die Mischwasserkanalisation entlastet.

Inwieweit das, was weiter westlich in Moabit unter dem Label „Green Moabit“ kursiert, zum StEP Klima gehört oder ihn ergänzt, kann man sich auf einer Veranstaltung am 3.5.2012 beim Unternehmensnetzwerk Moabit Klarheit verschaffen, auf der der Staatssekretär für Bauen und Wohnen, Ephraim Gothe, das Projekt zur Erarbeitung des Stadtentwicklungskonzeptes Green Moabit vorstellt (Pressemitteilung).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.