Straßenbahn nach Moabit

Ein immer wieder kontrovers diskutiertes Thema ist die in der Planung befindliche Verlängerung der Straßenbahn vom Hauptbahnhof bis zum U-Bahnhof Turmstraße (und möglicherweise darüber hinaus). Die Gegner der Straßenbahn führen Argumente wie altmodisch, unflexibel, unfallträchtig und zu teuer ins Feld. Erstaunlicherweise scheinen sich Autofahrer und Radfahrer in der Ablehnung des Verkehrsmittels Straßenbahn oft einig zu sein. Die Befürworter der Straßenbahn finden sie hingegen modern, umweltfreundlich, leistungsfähig und komfortabel. Sie stammen wohl überwiegend aus dem Kreis der häufigen Nutzer der Nahverkehrsmittel, so liefert auch der Berliner Fahrgastverband IGEB e. V. entsprechend Argumente für die Straßenbahn als modernes Verkehrsmittel in seiner Zeitschrift Signal (Ausgabe  5/2008) im Artikel Straßenbahn für ganz Berlin.

Dabei kommt die Straßenbahn schon nach Moabit: Der Abschnitt vom Nordbahnhof über die Invalidenstraße bis zum Hauptbahnhof einschließlich einer Wendeschleife (über Invalidenstraße, Alt-Moabit, Emma-Herrwegh-Straße, Clara-Jaschke-Straße) ist derzeit im Bau und soll schon 2013 fertiggestellt werden. Ideen für die Weiterführung bis zum Zentrum von Moabit gibt es schon länger, siehe dazu auch den Bericht auf MoabitOnline.

Konkrete Pläne, auf welchen Wegen die Straßenbahn bis ins Moabiter Zentrum geführt werden soll, gibt es leider noch nicht, obwohl deren Fertigstellung schon für 2011 vergesehen war.  Das hat u.a. den unangenehmen Nebeneffekt, dass Teile der Straßen Alt-Moabit, Turmstraße und Thusneldaallee als planungsbefangen gelten und deshalb dringend erforderliche verkehrliche Verbesserungsmaßnahmen nicht oder nur in sehr geringem Umfang durchgeführt werden. Für die Thusneldaalle bedeutet das zum Beispiel, dass die nicht nur von der StV gewünschte Umgestaltung zu einem Stadtplatz „auf die lange Bank“ geschoben wird, weil nicht feststeht, ob sie Teil einer Wendeschleife der Straßenbahn werden soll.

David Thomas, ein Absolvent der TU-Berlin, hat sich in seiner Bachelorarbeit eingehend mit dem Thema der Verlängerung der Straßenbahn vom Hauptbahnhof zum U-Bahnhof Turmstraße beschäftigt. Nach der Untersuchung möglicher Varianten der Streckenführung konzentriert er sich auf eine konkrete Trasse über Rathenower und Turmstraße und macht detaillierte Ausführungen zu dieser Variante. Darüber hinaus stellt er in seiner Arbeit auch einen Systemvergleich zwischen dem bestehenden Busnetz und der neu zu errichtenden Straßenbahntrasse an. Im Eisenbahnwesen-Seminar des Instituts für Land- und Seeverkehr (ILS)  der TU Berlin stellte er am 1. November 2010 seine Arbeit vor, ein ein rund anderthalb Stunden langes Video dieser Veranstaltung wurde auf der Website der Fachgruppe Schienenfahrwege und Bahnbetrieb ist veröffentlicht.

(Quelle: http://www.railways.tu-berlin.de/menue/publikationen/video/eisenbahnwesen-seminar_am_1_november_2010/ mit freundlicher Genehmigung von David Thomas)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.