Themenabend zur Zukunft der Bibliotheken am 11. Juli 2012

War schon der letzte Themenabend „Alles in Ordnung in Moabit?“ sehr gut besucht, so übertraf das Echo auf die Einladung zu „Bibliotheken in Tiergarten – Quo vadis?“ trotz der Ferienzeit alle Erwartungen. Mehr als 50 Bürger fanden den Weg in die Markthalle, ließen sich informieren, fragten nach, machten Vorschläge und äußerten auch ihren Unmut über mögliche Einsparmaßnahmen gerade im Bereich Bibliotheken. Damit war der Rahmen des Info-Stammtischs, bei dem man sich informell über aktuelle Themen informieren kann, eigentlich schon gesprengt. 

Neben der zuständigen Stadträtin Sabine Weißler waren u.v.a. auch der Leiter des Fachbereichs Bibliotheken in Mitte, Herr Stefan Rogge, und der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD in Mitte, Herr Sascha Schug, der als einer der Mitunterzeichner des Antrags der SPD auf Einrichtung einer Mittelpunktsbibliothek in Moabit mit dafür verantwortlich zeichnet, dass das Thema derzeit so hohe Wellen schlägt.

Fragen und Forderungen:

  • Warum reden wir immer nur über Geld? Es geht doch um Bildung!
  • Samstags müssen die Bibliotheken geöffnet sein.
  • Die Hansabibliothek muss bestehen bleiben.
  • Die Bruno-Lösche-Bibliothek muss am jetzigen Standort bleiben, alle sind daran gewöhnt und vor allem die Kinder sind standorttreu.

Vorschläge und Anregungen:

  • Ein fähiger Architekt kann die Bruno-Lösche-Bibliothek auf dem Grundstück durchaus erweitern.
  • Nach den Sommerferien sollte eine weitere Veranstaltung zu diesem Thema in einem größeren Rahmen stattfinden.

Antworten und Aussagen:

  • Die Benutzungsweise der Bibliotheken hat sich gewandelt, ging man früher lediglich zur Buchausleihe dorthin, so steht heute oft der Aufenthalt in der Bibliothek (Kurse, Internet-Nutzung, Lesungen, Veranstaltungen) im Mittelpunkt, das bedingt geänderte Anforderungen an die Räume.
  • Die Räume der  Bruno-Lösche-Bibliothek sind zu klein und nicht ausbaufähig, es fehlen u.a. Gruppenräume für Veranstaltungen etc.
  • Die eingetragene Grunddienstbarkeit (Pflicht zur Weiternutzung als Bibliothek) scheint es schwer zu machen, das Gebäude der Bibliothek zu veräußern.
  • Kinder sind durchaus bereit, auch neue und ggf. längere Wege zu erkunden, wenn sie sich davon einen Vorteil versprechen.
  • Es gibt sehr positive Beispiele in Berlin dafür, dass eine Bibliothek in einem Einkaufszentrum sehr vom dort üblichen Publikumsverkehr profitiert und höhere Besucherzahlen erzielt.

Fragen, die sich mir nach dem Ablauf der Veranstaltung stellen, und die mich nachdenklich stimmen:

  • Niemand wußte, ob das Grundstück samt Haus, das die Bruno-Lösche-Bibliothek beherbergt, nun verkauft worden ist oder nicht.
  • Es bestand auch seitens der anwesenden Politiker Zweifel daran, ob der Bibliotheksentwicklungsplan von 2005 überhaupt noch Gültigkeit hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.