Bisherige Aktivitäten der AG Verkehr

Berlin, 23. März 2015

Am 5. März 2015 hat eine Informationsveranstaltung zur Trasse der Tramsverlängerung von Hauptsbahnhof bis Turmstrasse statt gefunden. MoabitOnline hat einen Artikel darüber veröffentlicht. Die Präsentation der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt erhalten Sie hier.

Berlin, 28.11.2014

Stand der Debatte zum Mittelstreifen der Turmstraße: Der vorhandene Mittelstreifen bleibt im Lauf der nächsten Jahre unberührt.

Im Rahmen der Planung des Umbaus der Seitenbereiche der Turmstraße zwischen Beusselstraße und Bremer Str.  stand auch das Grün des Mittelstreifens in diesem Bereich in Frage. Im Februar 2014 wurde die Planung der Sanierung der Seitenbereiche öffentlich vorgestellt. Seitdem läuft die Diskussion zwischen der  Stadtteilvertretung, dem Koordinationsbüro KoSP und dem Straßen- und Grünflächenamt zum Thema Grüner Mittelstreifen. Die Stadtteilvertretung hat am 26. Mai 2014 einen Beschluss für die Erhaltung des grünen Mittelstreifens verabschiedet (siehe den Beschluss der AG Verkehr Grüner Mittelstreifen der Turmstraße – am 27.05.2014 auf diesen Seite veröffentlicht) und die AG Verkehr hat wiederholt für die Begrünung des Mittelstreifens plädiert (siehe auch den Artikel Fegen statt pflegen – Pflaster statt Wildwuchs von Susanne Torka im MoabitOnline am 5. August). Am 9. Juli (in der  Beiratsrunde des AZ-Programms Turmstraße zum Thema Verkehr) hat sich Herr Katerbau  aus dem Straßen- und Grünflächenamt  über den Mangel an finanziellen Mitteln für die mittelfristige Pflege der Begrünung beschwert und sich für eine durchgehende Pflasterung des Mittelstreifens ausgesprochen.

Jetzt berichtete Herr Preuß vom Koordinationsbüro KoSP über den aktuellen Stand der Diskussion. Er informierte am 19. November 2014 den Ausschuss für Soziale Stadt, QM, Verkehr und Grünflächen und am 24. November auch die StV während ihres Plenums über den Kompromiss, auf den sich die Planungsbeteiligten im Sanierungsgebiet hinsichtlich des Mittelstreifens der Turmstraße geeinigt haben:

Der Mittelstreifen soll aus den Bauplanungsunterlagen herausgenommen, im Zuge der bevorstehenden Umgestaltung der Seitenbereiche also nicht verändert werden. In drei bis vier Jahren soll das Thema wieder aufgegriffen werden. Das schafft die Möglichkeit, in der Zwischenzeit geeignete Lösungen für die Finanzierung der Pflege und Unterhaltung der Grünflächen zu finden.

Das Aufschieben des Themas scheint uns nun (nach der ursprünglich von den Planern vorgestellten grünen Gestaltung) die zweitbeste Lösung zu sein, die einer Pflasterung vorzuziehen ist.

 

Verantwortlich für den Inhalt des Beitrages: Christine Pradel und Aline Delatte

 

Berlin, 25.11.2014

Radangebotsstreifen auf der Turmstraße

In diesem Monat (November 2014) wurden Radangebotsstreifen auf der Turmstraße zwischen Strom- und Beusselstraße markiert. (Leider nur Radangebotsstreifen und nicht die von der Stadtteilvertretung Turmstraße gewünschten, von der Verkehrslenkung Berlin jedoch abgelehnten durchgezogenen Radstreifen „Z 295“!)

Wie schon lange vorher befürchtet werden die Radangebotsstreifen von AutofahrerInnen nun als bequeme zusätzliche Parkmöglichkeit genutzt und außerdem vom Lieferverkehr blockiert. Leider ahndet das Ordnungsamt die FalschparkerInnen völlig unzureichend. Die Reaktionen verärgerter BürgerInnen ließen nicht lange auf sich warten: Mails an die Stadtteilvertretung gingen ein und auch diesbezügliche Kommentare auf Moabitonline    (http://www.moabitonline.de/7504).

Wir empfehlen: Verärgerte BürgerInnen sollten sich auch direkt ans Ordnungsamt wenden: http://www.berlin.de/ordnungsamt/kontaktformular.php

Die AG Verkehr der Stadtteilvertretung hat ebenfalls an das Ordnungsamt appellieren, verstärkte Kontrollen durchzuführen.

Verantwortlich für den Inhalt des Beitrages: Christine Pradel und Aline Delatte

 

Berlin, 24.09.2014

Der Antrag der AG-Verkehr zur „Zusammenarbeit für die Gestaltung der Debatte vor Ort zum Thema Zukunft der Jugendverkehrsschule (JVS)“ wurde am 22. September im Plenum der Stadtteilvertretung beschlossen.

Einführung und Erläuterung des Beschlusses

Wie am 18. August 2014 in der BVV Mitte von Berlin diskutiert, soll eine Diskussion vor Ort mit allen Interessierten und Beteiligten und vor der Abstimmung der BVV zur Zukunft der JVS durchgeführt werden. Diese BVV-Initiative begrüßt die StV, die sich durch einen Beschluss zur „Mobilitätserziehung“ über die Erhaltung der JVS schon im Juni 2014 geäußert hat.

Um eine bessere Kommunikation zwischen Akteuren vor Ort und Politikern und Verwaltung auf Bezirksebene Mitte von Berlin zu erreichen, wollen wir unsere Wünsche für eine gelungene Veranstaltung zum Thema Jugendverkehrsschule Bremer Str. verdeutlichen. Eine klare und transparente Kommunikation kann unserer Meinung nach Frustration, Enttäuschung und Missverständnisse verringern. Die Stadtteilvertretung bittet die Organisatoren der Veranstaltung die folgenden wesentlichen Rahmenbedingungen zu berücksichtigen und zu ermöglichen:

  • Festlegung und Formulierung von klaren und für alle verständlichen Zielen der Diskussion.Der Beteiligungsprozess soll nicht nur eine Bürgerinformation, sondern eine Austauschplattform zwischen den Teilnehmern auf Augenhöhe bieten. Das Hauptziel besteht darin, den Fraktionen alle Informationen und Meinungen der vielfältigen Beteiligten zum Thema JVS vor der Abstimmung darzulegen.
  • Rahmenbedingungen für einen konstruktiven und gleichberechtigen Austausch.Um „vorgegebene“ Machtstrukturen, die einen gleichberechtigten Austausch beschränken könnten, aufzuheben, sollten die Rahmenbedingungen optimiert werden (Wahl des Raums, Verwendung von Equipment sollten keine Barriere für die Kommunikation darstellen, etc.)
  • Jede Teilnehmergruppe soll die Gelegenheit haben, ihre Positionierung und Argumentation während eines angemessenen Zeitraums zu äußern (z. B. durch einen kurzen Vortrag oder eine visuelle Präsentation).
  • Alle Interessierten und Engagierten sollten frühzeitig (2 Wochen vorher) über die Veranstaltung informiert werden und über die Möglichkeiten sich zu äußern informiert werden.
  • Die aktuellen interessierten, engagierten und beteiligten Gruppe sind: Schulleiterinnen, Lehrerinnen, Polizei-Zuständige, Eltern der Schüler von Moabit, Initiativen (Bürgerinitiative Jugendverkehrsschule und Silberahorn PLUS) und Vereine (Arbeitsgruppe Mobilitätserziehung), die Stadtteilvertretung, das Bezirksamt (Abteilung Schule und Abteilung Stadtentwicklung), die Fraktionen der BVV, die Bürger. Diese Liste ist möglicherweise nicht vollständig.
  • Die Moderation sollte durch eine professionelle und neutrale Organisation durchgeführt werden.
  • Die Veranstaltung sollte an einem geeigneten Datum und Zeit stattfinden, um eine hohe Beteiligung der unterschiedlichen Teilnehmergruppen zu gewährleisten (am Abend unter der Woche oder am Wochenende)

Bürger, Initiativen und StadtteilvertreterInnen wünschen die Durchführung eines konstruktiven Dialogs vor Ort und sind bereit, Kraft und Zeit in die Organisation der Veranstaltung im Vorfeld und am Veranstaltungstag zu investieren. Ideen für die Durchführung dieser Veranstaltung wurden von Bürgerseite gesammelt. Ein Entwurf für das Konzept der Veranstaltung liegt bereits vor und beinhaltet konstruktive Vorschläge für die Umsetzung der wesentlichen oben genannten Rahmenbedingungen. Die erste Kontaktaufnahme kann durch die Stadtteilvertretung (Kontakt Aline Delatte – ) erfolgen.

Beschluss

Die Stadtteilvertretung bittet das Bezirksamt Mitte von Berlin und die beauftragten Organisatoren des Bürgerbeteiligungsprozesses, sich für eine Zusammenarbeit mit den interessierten und engagierten Bürgern, Initiativen und StadtteilvertreterInnen zu engagieren. Der Beteiligungsprozess soll nicht nur eine Bürgerinformation, sondern eine Austauschplattform zwischen den Teilnehmern auf Augenhöhe bieten.

Verantwortlich für den Inhalt des Beitrages: Aline Delatte

Berlin, 10.07.2014

Am 9. Juli fand von 16:30 bis 20:00 im BVV-Saal des Rathauses Tiergarten eine halböffentliche Beiratsrunde zum Thema Verkehr statt. Die Veranstaltung war von KoSP organisiert worden und wurde von Herrn Preuß moderiert.

Anwesend waren Vertreter

  • der BVG
  • des Straßen- und Grünflächenamtes
  •  der AZ-Planungsbeteiligten (Senat, Bezirk, KoSP, GSM, Sprecher und Mitglieder der StV, Mitglieder der AG-Verkehr) und Planungsbüros (VössingVepro und Zech-CON)
  • der Bürgerinitiative SilberahornPLUS
  • der AG-Verkehr Moabiter Ratschlag e.V.
  • des Ausschusses für Stadtentwicklung, Sanieren, Bauen und Bebauungspläne der BVV Mitte

Nach einer kurzen Präsentation von Aline Delatte, Koordinatorin der AG-Verkehr der StV (siehe Präsentation) berichteten Herr Irmscher (Zech-CON) vom aktuellen Stand der Planungen zum Markthallenumfeld und zum Umbau der Seitenbereiche. Frau Piede (VössingVepro) erläuterte die in Gang befindlichen bzw. kurzfristig erfolgenden Baumaßnahmen in Bereich der Fahrbahnen der Turmstraße und die noch ungeklärten Problemen dabei.

In einer offenen Diskussion wurden weitere Themen/Fragen der AG-Verkehr erörtert. Im Einzelnen siehe dazu das Protokoll der Veranstaltung, das von KoSP erstellt werden wird.

Die Diskussion wurde – trotz inhaltlich sehr unterschiedlicher Standpunkte – im Großen und Ganzen sachlich geführt. Die AG-Verkehr hat sich über den konstruktiven Austausch mit den  Vertretern so vieler verschiedener Institutionen gefreut.

Verantwortlich für den Inhalt des Beitrages: Aline Delatte und Christine Pradel

 

Berlin, 24.06.2014

Am 23. Juni wurden die zwei folgenden Beschlüsse im Plenum abgestimmt:

Beschluss Tiefgarageneinfahrt Schultheiß-Gelände – 23.06.2013

„Die Stadtteilvertretung Turmstraße fordert, die Einfahrt zur geplanten Tiefgarage des Schultheiß-Geländes nicht ausschließlich von der Turmstraße aus zu erschließen, sondern auch von der Stromstraße aus zu ermöglichen.“

Beschluss Mobilitätserziehung – 23.06.2014

„Die Stadtteilvertretung Turmstraße fordert die Erhaltung und breite Nutzung der Jugendverkehrsschule Bremer Straße für Kinder, Jugendliche und Erwachsene von Moabit und Umgebung. Sie ersucht das Bezirksamt dringend, die Absicht einer Bebauung der JVS aufzugeben und das Gelände nicht an einen Investor zu verkaufen. Über den Stand der geplanten Nutzung und Planung des Geländes fordert die Stadtteilvertretung eine zeitnah öffentliche Informationsveranstaltung.“

Verantwortlich für den Inhalt des Beitrages: Aline Delatte

 

Berlin, 20.06.2014

Antrag AG-Verkehr Tiefgarageneinfahrt Schultheiß-Gelände – Zur Diskussion im Plenum von 23.06.2014

„Die Stadtteilvertretung Turmstraße fordert, auf eine Einfahrt zur geplanten Tiefgarage des Schultheiß-Geländes in der Turmstraße zu verzichten und die Garage stattdessen nur von der Stromstraße aus zu erschließen.

Begründung:

Die Tiefgarageneinfahrt in der Turmstraße würde das Kfz-Verkehrsaufkommen an dieser Stelle deutlich erhöhen mit der Folge zusätzlicher Lärm- und Abgasbelastungen für Nutzer des KT West und der darin befindlichen Gaststätte. Das Ziel der derzeitigen Parkumgestaltung liegt aber gerade in der Erreichung einer größeren Attraktivität von Park und Gaststätte. Dafür werden derzeit mit hohem Aufwand der Außenbereich der Gaststätte vergrößert und die Parkränder zur Turmstraße hin geöffnet. Durch ein zukünftig erhöhtes Verkehrsaufkommen an dieser Stelle würde das Ziel der Umgestaltung verfehlt. Da außerdem an der Stelle der geplanten Tiefgarageneinfahrt in der Turmstraße der Gehweg ständig von vielen Fußgängern genutzt wird (Weg zur Post, zum Gesundheits- und Sozialzentrum), würden KfZ vor der Überfahrt des Gehwegs und Einfahrt in die Tiefgarage lange Wartezeiten in Kauf nehmen müssen. Neue Konflikte zwischen Fußgänger- und KfZ-Verkehr sind hier zu befürchten.

Antrag AG-Verkehr Mobilitätserziehung – Zur Diskussion im Plenum von 23.06.2014

„Die Stadtteilvertretung Turmstraße fordert die Erhaltung und breite Nutzung der Jugendverkehrsschule Bremer Straße für Kinder, Jugendliche und Erwachsene von Moabit und Umgebung. Sie ersucht das Bezirksamt dringend, die Absicht einer Bebauung der JVS aufzugeben und das Gelände nicht an einen Investor zu verkaufen. Über den Stand der geplanten Nutzung und Planung des Geländes fordert die Stadtteilvertretung eine zeitnah öffentliche Informationsveranstaltung.“

Begründung:

Die Jugendverkehrsschule Bremer Straße hat eine hohe Doppelbedeutung für Moabit:

1.     Die JVS ist eine sehr wichtige, unverzichtbare Einrichtung der Verkehrspädagogik für den Stadtteil. Schüler der Grundschulen üben dort regelmäßig mit der Polizei Verkehrsregeln, sicheres Radfahren und Verkehrsverhalten. Schulhöfe sind dafür kein gleichwertiger Ersatz.

Der Bezirk Mitte ist Berliner Spitzenreiter bei Verkehrsunfällen mit Kindern (Morgenpost 24./25. 05.2014). Berlinweit waren 2013 von 917 Fällen über 600 mal Kinder die Verursacher, 300 mal waren es radfahrende Kinder. Die meisten Straßen Moabits sind für radelnde Kinder und Jugendliche, aber auch für unsicher fahrende Erwachsene äußerst unattraktiv und oft gefährlich. Deshalb muss die JVS als gut erreichbares öffentliches Übungsgelände erhalten bleiben. Ihre Unterhaltung als Bezirksaufgabe kann im Interesse der Verkehrssicherheit und der Mobilitätserziehung nicht hoch genug eingeschätzt werden. Statt die JVS zu vernachlässigen und schlecht zu reden (Berliner Woche v. 03.03.2014), sind die Möglichkeiten der freien und pädagogischen Nutzung auszuweiten, z.B. durch Angebote für Erwachsene, Ältere, spezielle Gruppen im Rahmen der QM-Arbeit; auch für sportliche, fahrradtechnische und akrobatisch-festliche Aktivitäten bietet sich die JVS an.

Die Absicht des Bezirksamtes, zwei der drei vorhandenen Jugendverkehrsschulen in Mitte zu schließen und nur noch eine weit entfernte JVS in Wedding für den ganzen Bezirk Mitte anzubieten, sieht die Stadtteilvertretung AZ Turmstraße als unbegreifliches Versagen der Jugend- und Verkehrs- und Stadtteilpolitik des BA Mitte an.

Dass die Vorbereitung zur Schließung und zum Grundstücksverkauf der JVS Bremer Straße an einen Bauinvestor bisher ohne Beteiligung der STV stattfand, widerspricht – angesichts der Lage des Geländes in Nachbarschaft zum Sanierungsgebiet Turmstraße und zu den QM-Gebieten  Moabit West und Ost – dem Sinn und Zweck der offiziell vereinbarten Zusammenarbeit zwischen STV und Verwaltung. – Die beantragte öffentliche Informationsveranstaltung mit breiter Terminankündigung vor den Sommerferien und ab Mitte August ist überfällig.

2.     Die JVS ist mit ihrer Nutzung und Bepflanzung Teil des öffentlichen Grün- und Freiraumstreifens mit sozialer Infrastruktur entlang der Bremer Straße zwischen Markthalle und Unionsplatz bzw. Stadtgarten. Die angrenzenden Baugebiete zwischen Beussel- und Stromstraße weisen extrem hohe Bau- und Einwohnerdichten bis zu 40.000 EW/qkm auf. Das Gebiet ist mit wohnnaher Grünfläche stark unterversorgt (1-3 qm/Einwohner statt Sollwert: 6 qm/EW; Voruntersuchung Sanierungsgebiet Turmstr. S.72). Hinzukommen hohe Umwelt- und Klimabelastungen. Die Schaffung weiterer wohnnaher Grün- und Freiflächen besitzt höchste Dringlichkeit.

Eine Bebauung der Freifläche JVS ist in dieser Situation – auch für Wohnzwecke – nicht vertretbar. Sie wäre kontraproduktiv zur notwendigen ökologischen und sozialen Verbesserung des Wohnumfeldes und sollte sich daher verbieten. Notwendiger Wohnungsbau darf nicht in hochverdichteten Grün-Mangelgebieten auf restlichen öffentlichen Freiflächen stattfinden.

Die STV Turmstraße wendet sich entschieden gegen diese kurzsichtige Absicht der Grundstücksverwertung durch das Bezirksamt.

Verantwortlich für den Inhalt des Beitrages: Aline Delatte

 

Berlin, 27.05.2014 (am 9.Juni aktualisiert)

Antrag der AG Verkehr zur Thema „Grün Mittelstreifen der Turmstrasse“ – Am 26.05.2014 im Plenum beschlossen

„Im Rahmen der Umgestaltung der Seitenbereich der Turmstraße fordert die Stadtteilvertretung die Erhaltung des Grüns auf dem Mittelstreifen der Turmstraße, sowie keine Bodenversiegelung, außer im Bereich der Überquerrungen.“
Diese Beschluss wurde am 28. Mai an Entscheidungsträger und Planungsbeteiligten des Aktive Stadtzentrum Programms gesendet (Beschluss StV_Mittelstreifen Turmstrasse_26.06.2014_Anschreiben).
Verantwortlich für den Inhalt des Beitrages: Aline Delatte

 

Berlin, 29.04.2014

Informationen zur Umgestaltung der Gehwege in der Turmstraße

Auf www.turmstrasse.de finden Sie nun aktuelle Pläne (Abschnitt 1, Abschnitt 2, Querschnitt) zu den Seitenbereichen in der Turmstraße im Abschnitt zwischen Beusselstraße und Otto- / bzw. Oldenburger Straße, da die Planungen, die am 24. Februar 2014 in der Markthalle vorgestellt wurden, Änderungen erfahren haben. Diese stehen im Moment noch zur Diskussion, da der bisher begrünte Mittelstreifen gepflastert werden soll. Alle Bäume werden trotzdem erhalten.

Verantwortlich für den Inhalt des Beitrages: Aline Delatte

Berlin, 10.04.2014

Information zur geplanten Gehwegvorstreckung in der Straße Alt-Moabit in Höhe des U-Bahn Eingangs

Im Herbst 2013 wurde ein neuer Verbindungsweg durch den Kleinen Tiergarten West zwischen den U-Bahnausgängen in der Turmstraße und der Straße Alt Moabit gebaut. Um eine leichtere und sicherere Überquerung der Straße Alt Moabit zu ermöglichen, ist in der Verlängerung des neuen Verbindungswegs eine Gehwegvorstreckung in der Straße Alt Moabit geplant.

Diese Gehwegvorstreckung ist von allen Planungsbeteiligten bereits genehmigt worden. Ein Antrag zur Baustelleneinrichtung wurde im September 2013 an die VLB (Verkehrslenkungsbehörde Berlin) gestellt. Vermutlich wegen Arbeitsüberlastung bei der VLB wurde eine Genehmigung bisher nicht erteilt. Laut KoSP GmbH (Koordinationsbüro für das AZ Program) gibt es aber die Information, dass die Genehmigung für die Baustelle für den Zeitraum von 8. September bis 3. Oktober 2014 angekündigt ist.

Verantwortlich für den Inhalt des Beitrages: Aline Delatte

 

Berlin, 08.04.2014

Informationenveranstaltung zur Umgestaltung der Gehwege in der Turmstraße

Am 24. Februar hat in der Zunftwirtschaft eine Informationsveranstaltung zur Umgestaltung der Seitenbereiche der Turmstraße im Bereich zwischen Ottostraße/Oldenburger und Beusselstraße stattgefunden. Herr Zech, vom Planungsbüro „ZECH-CON“, hat den aktuellen Planungsstand vorgestellt. Im Anschluss daran fand eine Diskussion mit den anwesenden BürgerInnen unter der Moderation von Herrn Wilke, KoSP GmbH, statt.

Nähere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie unter:

–          „ecke turmstraße“ , März 2014, Nr. 2, Seite 4

–          Protokoll der Veranstaltung

Verantwortlich für den Inhalt des Beitrages: Aline Delatte

 

Berlin, 18.02.2014

Informationen zur Umgestaltung der Gehwege in der Turmstraße

Am 24. Februar wird um 19 Uhr in der Zunftwirtschaft eine Informationsveranstaltung zur Umgestaltung der Seitenbereiche der Turmstraße im Bereich zwischen Ottostraße/Oldenburger und Beusselstraße stattfinden.

Neues zur Tram

Am 21. Januar 2014 hat im Rahmen des monatlichen Stadtteilplenums im Stadtschloss Moabit eine Informationsveranstaltung zur Planung der Straßenbahn stattgefunden. Herr Horth, Referatsleiter ÖPNV in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, hat den aktuellen Planungsstand der Tramverlängerung  vom Hauptbahnhof bis zur Turmstraße vorgestellt. Im Anschluss daran fand eine Diskussion mit den zahlreich erschienenen TeilnehmerInnen statt.

Nähere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie unter:

– Ecke Turmstrasse, Nr.1, Februar 2014, Seite 4

Protokoll der Veranstaltung

Verantwortlich für den Inhalt des Beitrages: Aline Delatte

 

Berlin, 15.09.2013

Antrag der AG Verkehr für durchgezogene Fahrradstreifen – Am 26.08.2013 im Plenum beschlossen

Die Stadtteilvertretung Turmstraße beantragt, die vorgesehenen Radstreifen auf der

Turmstraße als durchgezogene Linie (Zeichen 295) zu markieren. Für funktionierende

Lieferzonen muss dabei durch das Ordnungsamt und die Polizei gesorgt werden.

Antrag der AG Verkehr zur Trassenführung der Tram- Am 26.08.2013 im Plenum beschlossen

Die Stadtteilvertretung Turmstraße befürwortet für den Fall, dass die geplante Straßenbahn vom Hauptbahnhof nach Moabit gebaut werden sollte, eine Trassenführung über die Rathenower Straße und Turmstraße, weil dies sowohl zu einer Aufwertung des Moabiter Zentrums als auch zu einer besseren Anbindung des nördlichen Moabit an den schienengebundenen ÖPNV führt.

Die Stadtteilvertretung Turmstraße unterstützt zudem eine Straßenbahntrasse ohne erneute Wendeschleife im Zentrum Moabits sowie den Betrieb mit Zweirichtungsfahrzeugen und ersucht die zuständige Senatsverwaltung für Verkehr um die Berücksichtigung der von der StV Turmstraße erarbeiteten Anregungen.

In diesem Zusammenhang befürwortet die StV den frühestmöglichen Weiterbau der Straßenbahn bis westlich der Beusselstraße.

Anträge der AG Verkehr zur Planung der Straßenbahn – Am 24.06.2013 im Plenum beschlossen

Antrag 1:
Die neue Stadtteilvertretung für das Sanierungsgebiet und das Aktive Zentrum Turmstraße bittet die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, im Plenum der Stadtteilvertretung zeitnah über den Planungsstand der geplanten Straßenbahn vom Hauptbahnhof zur Turmstraße und den vorgesehenen Zeitplan zu berichten.“

Antrag 2:
Des weiteren bittet die Stadtteilvertretung die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, vor Beginn des Planfeststellungsverfahrens Veranstaltungen zur Bürgerinformation und zur Bürgerbeteiligung an der laufenden Trassenplanung durchzuführen.

Verantwortlich für den Inhalt des Beitrages: Aline Delatte

 

Berlin, 17.06.2013

Das nächste Treffen der AG-Verkehr findet am 25.06.2013 in StV-Raum von 19 bis 21 Uhr statt. Unsere regulare Treffen am 2. Juli fällt aus.

Verantwortlich für den Inhalt des Beitrages: Aline Delatte

Berlin, 09.06.2013

Ergebnisse der Umfragebögen zum Verkehr liegen vor!

Im Februar 2013 hat die AG-Verkehr der Stadtteilvertretung Turmstrasse einen Fragebogen zur Verkehrssituation in der Turmstraße entworfen und im Moabit verteilt. Bis zum 7. Mai 2013 wurden über 130 Fragebögen ausgefüllt. Die Ergebnisse der Fragebogen-Aktion sind  hier zusammengefasst. Diese Ergebnisse sollen der AG Verkehr als Grundlage für ihre weitere Arbeit dienen und stellen ein Meinungsbild der Anwohner dar, die an der Umfrage teilgenommen haben. Die AG-Verkehr bedankt sich bei allen EinsenderInnen. Die weiteren Schritte unserer Arbeit werden wir Ihnen auf unsere Homepage fortlaufend vorstellen. Sie sind jederzeit willkommen, an den Treffen der AG Verkehr teilzunehmen und mitzuarbeiten. (Den nächsten Termin finden Sie hier).

Ihre AG-Verkehr

Verantwortlich für den Inhalt des Beitrages: Aline Delatte

Berlin, 30.05.2013

Mobilität ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Alltags. Im Rahmen des Programms „Aktive Zentren“ gibt es unterschiedliche Projekte zur Verbesserung der Verkehrssituation in Moabit (mehr Information hier).  Die AG Verkehr der Stadtteilvertretung Turmstraße beschäftigt sich mit der alltäglichen Verkehrssituation von Radfahrern und Fußgängern sowie mit größeren Verkehrsplanungen in Moabit wie etwa der geplanten Verlängerung der Straßenbahn vom Hauptbahnhof zur Turmstraße.

Die AG Verkehr trifft sich jeden ersten Dienstag im Monat im Raum der Stadtteilvertretung in der Arminiushalle, Eingang Bremer Straße, von 19 bis 21 Uhr. Für spezielle Themen werden bei Bedarf zusätzliche Termine vereinbart und unter der Rubrik „Veranstaltungen“ der Homepage der Stadtteilvertretung bekannt gegeben.
Alle Anwohner können an unseren Treffen teilnehmen. Wir freuen uns auf neue Mitglieder. Sie erreichen uns unter: ed.essartsmrut-vts@rhekrev-ga

Verantwortlich für den Inhalt des Beitrages: Aline Delatte